Kaffee & Kuchen
Kaffee & Kuchen
die führende deutsche
Java-Seite
von Christoph Bergmann
und Hannes Gamperl



Datenbank-Anbindung mit JDBC
Verbindung aufbauen

Suche

Erweiterte Suche

Kommunikation
Chat
Forum

Java-Neuigkeiten

Einführung
Was ist Java?
Wie fange ich an?
Bücher über Java

Workshops
Animacons für jeden
Chat selbst gemacht
JDBC
Einleitung

Treiber
Verbindung aufbauen
Abfragen schicken
Ergebnisse holen
Daten manipulieren

Praktische Umsetzung
Der komplette Quellcode

Kleiner SQL-Kurs
JDBC im Internet

Wissen
Entwicklungssysteme

Ressourcen
Applet-Bibliothek
Deutsche Java-Links
Internat. Java-Links
Glossar
News-Archiv

K&K Intern
Pressespiegel
Auszeichnungen
Werbung auf K&K

Weitere Angebote
Milch&Zucker: DHTML
K.&Kekse: Javascript
mac.seite: Apple

Fragen, Lob & Kritik
bitte in das Forum

EMail an java@acc.de
nur, wenn es nichts Allgemeines ist.

Kaffee & Kuchen
ist ein Service von
ACCESS Internet

    Nachdem der Treiber geladen ist und beim Driver-Manager registriert ist, gilt es eine Verbindung zur Datenbank aufzubauen. Dazu benötigt man die Methode getConnection() der DriverManager-Klasse:

    Connection connection =
    DriverManager.getConnection
    ("jdbc:odbc:adressen", "Name", "Passwort");

    Als Parameter muss der Methode üblicherweise ein Nutzername und ein Passwort übergeben werden, die den Zugriff auf die Datenbank legitimieren. Ausserdem muss ein String übergeben werden, der auf die Datenbank die eröffnet werden soll, zeigt. Dies geschieht mithilfe der JDBC URLs.

    Der Rückgabewert ist ein Objekt der Schnittstelle Connection - darüber werden die Datenbank-Anfragen und deren Ergebnisse abgewickelt.


    URLs für Datenbanken

    SUN hat sich beim Entwurf der JDBC URLs von den im Internet gebräuchlichen Adressen leiten lassen. Mithifle der JDBC URL kann genau bestimmt werden, um welche Datenbank es sich handelt und welcher Treiber dafür zuständig ist. Der grundlegende Aufbau ist folgender:

    jdbc:<subprotocol>:<subname>

    Wie bei Internet-URLs üblich bestimmt der erste Teil bis zum Doppelpunkt den Namen des Protokolls in unserem Fall also immer "jdbc:", vergleichbar dem bekannten "http:" oder "ftp:"

    <subprotocol> bezeichnet den Treiber oder einen Mechanismus der von verschiedenen Treibern benutzt wird, z.B. der von SUN selbst mitgelieferte ODBC-Brücke. Der letzte Teil <subname> gibt die Datenbank an, die geöffnet werden soll. Letztendlich kann hier alles stehen, die genaue Syntax gibt das verwendete Subprotkoll vor. Meistens wird dies der Name der Datenbank sein, muss aber nicht, die genaue Syntax hängt vom verwendeten Sub-Protokoll ab.


    Registrierung von Subprotokollen

    Da die Treiber von verschiedenen Firmen entwickelt werden und unterschiedliche Funktionen erfüllen sollen, stellen sie auch unterschiedliche Protokolle zur Verfügung. Das ist durchaus so beabsichtigt um den Zugriff offen zu halten. Da die Identifizierung des Unterprotokolls über den Namen erfolgt, sollte ein Unternehmen, das einen eigenen Treiber oder ein spezielles Unterprotokoll entwickelt hat, diesen bei SUN registrieren lassen - sofern es beabsichtigt, diesen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen




Treiber Abfragen schicken
Nach oben

© 1998 Christoph Bergmann / ACCESS Internet. Alle Rechte vorbehalten.