Kaffee & Kuchen
Kaffee & Kuchen
die führende deutsche
Java-Seite
von Christoph Bergmann
und Hannes Gamperl



Java-Entwicklungssysteme
IBM Visual Age for Java 1.0

Suche

Erweiterte Suche

Kommunikation
Chat
Forum

Java-Neuigkeiten

Einführung
Was ist Java?
Wie fange ich an?
Bücher über Java

Workshops
Animacons für jeden
Chat selbst gemacht
JDBC

Wissen
Entwicklungssysteme
Einleitung

JDK 1.1
Visual Café
Visual Age for Java
JBuilder
PowerJ
Java Workshop

Visual J++
SuperCede
CodeWarrior

Fazit & Ihre Meinung

Ressourcen
Applet-Bibliothek
Deutsche Java-Links
Glossar
News-Archiv

K&K Intern
Pressespiegel
Auszeichnungen
Werbung auf K&K

Weitere Angebote
Milch&Zucker: DHTML
K.&Kekse: Javascript
mac.seite: Apple

Fragen, Lob & Kritik
bitte in das Forum

EMail an java@acc.de
nur, wenn es nichts Allgemeines ist.

Kaffee & Kuchen
ist ein Service von
ACCESS Internet

    Lieferumfang/Handbuch/Installation

    Neben der eigentlichen Programm-CD gibt es ein kleines Einführungsbüchlein und eine speziell für 'Visual Age' angepasste, wie immer hervorragende Multimedia-Anleitung von 'MindQ'.
    Jegliche Dokumentation, angefangen von einer klaren Einführung in das Programm hin zur kompletten Hilfe, liegt auch im HTML-Format vor. Um in der Hilfe zu suchen muss allerdings ein eigener Such-Server gestartet werden, was natürlich umständlicher zu handhaben ist als die von den anderen Programmen her bekannte Windows-Hilfe.

    Bei der Installation kam es zu einigen Ungereimtheiten, wie bei der Berechnung des benötigten Festplattenspeichers. Hier gab Visual Age nur den für die zusätzlichen Komponenten erfordlichen Platzbedarf an. Für den LAN-Enterprise-Betrieb ist zudem ein installierter TCP/IP-Stack (etwa für den Hilfe-Server) sowie die Einrichtung eines entsprechenden Packages vonnöten. Überhaupt ist hier ein besonderes Augenmerk auf die entsprechenden Hilfstexte wichtig.


    Bedienung/Editor/Projektmanagement

    Das Projektmanagement des Visual Age ist ganz klar für grössere Projekte, auch im Team, ausgelegt. Dazu gibt es ein eigenes Workbench-Fenster, mit dessen Hilfe alle aktuellen Projekte verwaltet werden. Auffallend ist dabei ein eigenes Menü, dass alle bisher ungelösten Probleme auflistet.
    Ebenfalls enthalten ist eine Versionskontrolle, die sonst nur der PowerJ bietet, die beim Visual Age allerdings viel umfangreicher und besser ausgeführt wurde. Für jedes einzelne Projekt steht dann wieder ein eigenes Fenster zur Verfügung, das sich einzelne Reiter unterteilt.

    Insgesamt wirkt das Projektmanagement des Visual Age sehr durchdacht und aufgeräumt und hinterliess bei uns einen sehr guten Eindruck. Es bietet für grosse Projekte die beste Unterstützung.
    Dies gilt übrigens auch beim Handling von Klassen und Objekten. Die prinzipielle Herangehensweise beim Entwickeln mit Visual Age ist die Problemlösung. Sonstige Informationen werden von VA weitgehendst automatisch im Hintergrund erledigt. So trifft der Programmierer nur auf Namen, nicht auf dateispezifische Erweiterungen wie ".java" oder ".class.". Sehr gut auch der Import, endlich lassen sich wie gewünscht Dateien und vor allem auch ganze Verzeichnisse einbinden - so gehört sich das. Auch praktisch: die HTML-Tags der Seite, die das Java-Applet enthält können in einer eigenen Maske eingestellt werden.


    GUI-Builder/Komponenten/JavaBeans

    Visual Age betrachtet sämtliche Komponenten konsequent als Beans. Der "Visual Composition Editor" erlaubt nach kurzer Einarbeitung (eine entsprechende Einführung in ein Beispielprojekt ist vorhanden) eine komplette Programmentwicklung ohne auch nur einmal mit dem Code in Berührung zu kommen. Hier geht Visual Age ähnlich wie der PowerJ vor. Die Kommunikation zwischen den Beans wird über die Selektion der entsprechenen Events/Methoden geregelt. Anders als PowerJ zeigt der Composition Editor dies auch übersichtlich grafisch mit Pfeilen und Linien (Connectors) an. Das Zusammenstellen der Beans und die Ausrichtung untereinander ist durchdacht. So existieren sinnvoll umgesetzte Anpassungen der Komponentengrössen zwischen den Komponenten, generelle Ausrichtungen zur Gesamtform sowie das Anwenden der Funktionen auf Komponentengruppen. Damit wird genau die Lücke in der GUI-Erstellung geschlossen, die bisher viele Programmierer davon abgehalten hat, sich intensiver mit einem Designer zu beschäftigen. Die Bean-Library ist in sinnvolle Kategorien unterteilt, bietet aber keine zusätzlichen Klassen wie bei den anderen Testkandidaten, sondern basieren lediglich auf dem Standard-AWT.


    Compiler/Debugger

    Der Compiler basiert auf dem JDK von SUN. Uns lag die Version 1.1.1 vor. Auch Visual Age prüft schon vorhandene Klassen auf deren Aktualität, compiliert also nur relevante Sourcen. Interessant ist, dass dies entweder beim Speichern oder beim Starten des Programmes geschieht, nicht aber über einen entsprechenden Menüpunkt. Auch ein Build ist nicht zu finden. Tatsächlich beschränkt sich Visual Age auch hier auf das wesentliche und kümmert sich automatisiert um sonstige Aufgaben. Das Compilieren und Builden ist also zumeist bei einem "Run" schon grösstenteils erledigt. Wenn nun ein Compilerdurchlauf Fehler aufwirft, so werden diese in einem entsprechenden Window als "ungelöst" vermerkt. Aus diesem Window heraus können dann direkt die jeweiligen Probleme angegangen werden. Der Debugger konnte überzeugen: Er integriert sich sinnvoll ins Gesamtprojekt und zeigt übersichtlich auch die Details. Er interagiert direkt mit dem momentan laufenden Programm, so dass "on-the-fly" Änderungen vorgenommen werden können.


    Fazit

    Visual Age kommt ohne die vielen sonst üblichen Zusätze daher, hat aber dafür die stärkste Ausrichtung an ein "pures" Java-Entwicklungskit. So ist es auch nicht verwunderlich, dass quasi selbstverständlich RMI-Unterstützung sowie, wenn auch Hersteller-orientierer- NC-Support in das Gesamtkonzept miteinfliesst. IBM hat hier das Augenmerk auf eher sonst ins Hintertreffen geratende, aber Java-typische Belange gerichtet. Bis auf Kleinigkeiten ist Visual Age einfach ein gutes Entwicklungssystem.





Symantec Visual Café Borland/Inprise JBuilder
Nach oben

© 1998 Christoph Bergmann / ACCESS Internet. Alle Rechte vorbehalten.